Seiten

Themen dieses Blogs:

Spiritualität, das Leben, Motivation, innen und außen, Impulse, Entspannung, ganzheitlich denken, Unternehmer sein, Märchen, Esoterik, Reiki, Energiearbeit, querdenken, Mensch sein, Erfolg, alternative Heilmethoden, Aura Soma, Zeitgeschehen, Selbstwert, Kommunikation, spirituelle Unternehmer, Advaita, Bachblüten, Liebe, Nondualität - u.a.

Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 30. März 2011

Aktionsangebot – April 2010

Aktion 3 für 2 - Ich schenke Ihnen eine Stunde!
3 Std. Marketingberatung für nur 2 Std. Honorar

Social Media Marketing ist kein Zeitfresser, wie manche immer noch denken, sondern ein modernes Medium zur Kontaktpflege und kostenlosen Kundengewinnung im Internet.

Social-Media-Plattformen und –Marketing verbreitet sich in Höchstgeschwindigkeit. Kaum jemand wird in den nächsten Jahren um Social Media herumkommen, denn immer mehr Communitys finden ihre Liebhaber. Für viele ist es bereits heute die unaufdringliche
Werbeplattform Nummer 1.

Im Frühlingsmonat April biete ich Ihnen eine dreistündige Marketingberatung zum
Sonderpreis für die effektive(re) Nutzung der vier größten Social-Media-Plattformen an.

 Wir gestalten Ihren persönlichen BLOG, den Sie jederzeit selbst editieren können.
 Wir optimieren ihr XING-Business-Profil oder legen es an.
 Wir legen ihre persönliche und / oder geschäftliche FACEBOOK-Seite.
 Wir erstellen Ihren TWITTER-Account und suchen die ersten Twitterfreunde.
 Wir verknüpfen diese miteinander, um einen hohen Nutzen daraus ziehen zu können.

Wir können auch auf folgende Themen eingehen:

• Wie man heute in Online-Communitys kommuniziert.
• Nutzen des „Web 2.0“ für Sie und Ihr Unternehmen.
• Selbstdarstellung: Profile anlegen, optimieren und Kontakte verwalten.
• Strategien für Ihre persönliche Social-Media-Marketing-Kampagne.
• (Neue) Freunde finden und wertvolle Kontakte generieren.
• Wie man aus neuen Kontakten Kunden und Aufträge gewinnt.

Angebot nur gültig vom 1.4. bis 30.4.2011.
Kostenpunkt: 120 € . Normalpreis 180 € (3 Std.). Der Betrag beinhaltet 19% MwSt.
Beratung nach Terminabsprache bei mir im Büro oder via Internetkonferenz.
Gern auch als Kurzseminar in Kleingruppen – bitte Info einholen.

+++ Nähere Infos unter Telefon 0241 - 70 14 721 +++

Ententanz in Aachen

Ententanz - Katholische Jugendliche betreiben erfolgreich virales Marketing

Bei der Überschrift musste ich doch wirklich lachen: "Gummienten ausgesetzt".

Nicht nur, daß ich zuerst "Gummien - ten" gelesen hatte, sondern auch weil auf dem Bild einer der wenigen Wasserplätze in Aachen plötzlich gelbe Entchen beherbergte.

Die katholische Jugend machte so auf ihre Arbeit aufmerksam. Immerhin fanden in nur 1 1/2 Stunden 500 niemals hungrige Entchen einen neuen Besitzer.

Klasse Kampagne für virales Marketing - hat sicher Spaß gemacht!

+++++++++

Wer noch PR benötigt oder für sich etwas Marketingunterstützung braucht, wendet sich bitte an mich. Vielleicht verteilen wir demnächst gemeinsam Hundekekse ... ;o)))

www.gudrun-anders.de

++++++++

Sonntag, 27. März 2011

Tageskarte für den 27. März 2011

Mir ist gerade eine kleine Karte sprichwörtlich in die Hände gefallen. Sie steht nämlich mit weiteren "Erinnerungskarten" direkt vor meinem Bildschrim. Aus nicht erklärlichen Gründen rutschte sie gerade herunter ...

Ich teile Sie mit euch, vielleicht passt's zum heutigen Tag auch für euch.

++++++++++++

Alte Erinnerungen löschen
und alte Dinge weggeben.

Beenden Sie alle alten, unvollständigen Dinge, die
Sie nicht mehr brauchen. Vervollständigen Sie
Ihre alten Beziehungen und Projekte.

++++++++++++

Leider ist kein Hinweis auf der Karte, aus welchem Set die ist - sorry. Aber die Idee ist für den heutigen Tag doch gut. Wollte schon lange meinen Kleiderschrank mal durchforsten und die Klamotten spenden, die ich nicht mehr haben möchte. Und dann gäbe es da noch .....

Lasst eurer Fantasie freien lauf und fangt doch heute mal mit einem alten, unvollständigen DIng an.

Schönen SOnntag!
Gudrun

Tarotbuch für Einsteiger: http://www.xinxii.com/das-geheimnis-der-hohepriesterin-p-321246.html
Weitere Hinweise zu Tarotkarten auf: www.gudrun-anders.de

Samstag, 26. März 2011

Willst du glücklich sein, dann ....

Guten Morgen!

Ich weiß gar nicht wo es war ... Ob ich diesen Spruch in den letzten Tagen bei Xing oder bei Facebook gelesen habe - zumindest habe ich ihn mir ausgedruckt und als Nachdenk-Spruch temporär über meinen Schreibtisch gehängt.


Willst Du einen Tag glücklich sein,
So betrinke Dich mit Wein.

Willst Du ein Jahr glücklich sein,
So baue Dir ein Haus.

Willst Du ein Leben lang glücklich sein,
so gestalte Deinen Garten.

Chinesische Weisheit

Scheint, als wäre ich schon immer ein Gartentyp gewesen, denn betrinken ist nicht so mein Ding und ein Haus hatte ich schon - 1 Jahr und 3 Monate, dann trennte ich mich von meinem Mann. Nun, es hat mich tatsächlich nicht glücklich gemacht.

Aber ich habe heute einen kleinen Garten und heute nachmittag kommt eine Freundin, um mit mir darin zu werkeln, um ihn Frühjahrsfit zu machen.

Ich hoffe, ich habt auch einen Garten. Und wenn nicht, dann nehmt euch heute doch mal die Zeit und geht etwas in den Garten der Natur hinaus - zumKrafttanken und zum glücklich sein!

Das wünscht euch für dieses Wochenende,
eure Gudrun

Samstag, 19. März 2011

Krisen- oder lieber Nachbarschaftshilfe?


Gestern wurde ich gebeten, einem ein paar Straßen weiter wohnenden Bekannten eines Nachbarn etwas vorbei zu bringen. Der Mann, so wurde mir erzählt, solle schon über 80 sein und nicht mehr ganz beieinander. Ich war mit einem Freund unterwegs, weil wir im Nachbarhaus zu tun hatten.

Als wir zu dem kleinen Grundstück des 80jährigen Mannes kamen, verschlug es uns schon fast die Sprache. Wir sind von alten Höfen einiges gewöhnt, aber das Chaos, das uns hier entgegen blickte, hatten wir noch nie gesehen. Herunter gekommene Lattenverschläge auf dem Grundstück, überlaufende Mülleimer, Werkzeuge kreuz und quer auf dem Gelände verteilt, dazwischen mal Kleidungsstücke und Abfallsäcke. Haus, Gartenhaus und Scheune im teilweise mehr als baufälligen Zustand.

Am durchlöcherten Zaun keine Klingel. Und obwohl die Tür offen war, mochten wir nicht eintreten, vielleicht auch, weil wir mehrere Hunde auf dem Grundstücke belllen hörten. So riefen wir laut den Namen des Nachbarn und nach mehrmaligen Türenschlagen unseres Autos zeigte sich ein Gesicht am Fenster und bedeutete uns einen Moment zu warten.

Eigentlch wollten wir nur das Päckchen abgeben, aber der alte Mann war offensichtlich dankbar für Besuch und so nahmen wir seine EInladung kurz herein zu kommen an, wenn auch etwas zögerlich. IM FLur dutzende verdreckte Schuhe. Der Fußboden war sicher seit Jahren nicht mehr gewischt. Bunte Glasscherben am Boden. Alte Kartons links und rechts, daneben Bretter, alte Ziegelsteine und Jacken, die auf Besenstielen hingen.

Er bat uns in die kleine Küche, in der ich leichten Brechreiz bekam. Eine Zeitung als Unterlage auf dem Esstisch, die darauf klebende Marmelade fing bereits an zu schimmeln. Jeder noch so kleine verfügbare Platz war belegt, mit Sachen, die da eigentlich nicht hingehörten. Mitten drin ein prall gefüllter Wäschekorb, auf dem ein geleerter Joghurtbecher thronte.

Wir unterhielten uns eine Weile mit dem alten, aber sehr freundlichen Mann. Wir hörten, daß seine Frau vor Jahren fortging - und seine Häuser mit ihr. Die Kinder wohnten weit weg und kümmerten sich nicht um ihn. Eine Haushaltshilfe, die er vor Urzeiten mal gehabt hat, hatte sein Konto geräumt und war verschwunden. So hatten Alter, depressive Gedanken und die latente EInsamkeit ihren Tribut gezollt. Die einzige Ablenkung war der ständig laufende Fernseher, das einzige neue und staubfreie Teil im ganzen Raum.

Nach einer Weile des Zuhörens hielt ich es nicht mehr aus und bedeutete meinem Freund, daß wir gehen mussten. Wir verabschiedeten und versprachen, gelegentlich wieder vorbei zu schauen.

Ich war geplättet, musste an der frischen Luft erst einmal verdauen. Mein Bekannter, ein Sozialarbeit, der solche Wohnsituationen gewohnt ist, war zwar auch ein wenig erschüttert, aber bei weitem nicht so wie ich. Wir saßen einen Augenblick nachdenklich im Auto. Und er hörte meine unausgesprochenen Gedanken und sagte: "Ich werde den Sozialdienst vorbeischicken." Dankbar nickte ich.

+++

Auch, wenn diese Geschichte jetzt ein wenig länger wurde als gedacht - nachhaltigen EIndruck hat sie bei mir hinterlassen.

Müssen wir in Zeiten der Japankrise wirklich nach Japan spenden und persönlich helfen? Oder schafft das Land das allein? Sollten wir uns nicht erstmal um unsere direkten Nachbarn kümmern, denn da gibt's so manchem, bei dem es nicht viel besser aussieht.

Eine noch immer nachdenkliche Gudrun wünscht euch ein angenehmes Wochenende!

Sonntag, 13. März 2011

Ärgere dich nie über ein Pferd ...

Guten Morgen,

welches Thema könnte ich schon nehmen, nachdem ich gestern auf einer Pferdewanderung war? Richtig - Pferde.

Ich habe gestern eine sehr wichtige Erfahrung mit den Islandpferden für mich machen dürfen. Wir probierten in einer kleinen Gruppe, die Pferde durch einen kleinen Parcours aus aufgestellten Stöcken und einer am Boden liegenden Plane zu führen.

Nachdem mehrere Seminarteilnehmer mit Lieblingspferd problemlos durchgeführt hatten, wurde ich gefragt, ob ich es auch probieren wolle. Ich sagte ja, wollte aber ein anderes Pferd probieren, das mir größer und irgendwie "stolzer" erschien.

Die Seminarleiterin griemelte etwas vor sich hin, holte dann aber das andere Pferd. Und dann sah ich mich plötzlich vor einer riesigen Aufgabe stehen ... Ich sprach mit dem Pferd, ich ging voran, ich bat es mitzukommen, ich zog es ein bißchen, ich nahm das Halfter kurz und dann wieder lang - das Tier blieb regungslos stehen. Ich war der Verzweilung nahe.

Und dann kam der entscheidende Hinweis. "Wir sind hier beim 'natural horsemanship'. Du bist zwar ein 'Chef', dein Pferd ist aber auch der Chef der Herde ..."

Ich schloss einen Moment die Augen, stellte mir mich und das Pferd als Team vor, wie wir den Parcours gingen. Ich gab innerlich auf, etwas zu wollen. Dann atmete ich tief durch und machte einen Schritt vorwärts - und das Pferd folgte mir Widerstandslos.

Was das bedeutet?

Das Pferd ist dein Spiegel.
Es schmeichelt dir nie.
Es spiegelt dein Temperament.
Es spiegelt auch seine Schwankungen.

Ärgere dich nie über ein Pferd;
du könntest dich ebensowohl
über deinen Spiegel ärgern.


Rudolph G. Binding

Auf der anschließend Wanderung waren wir die besten Freude! Was für ein Erlebnis.

Ich hoffe, ihr hattet gestern auch so einen tollen Tag und für heute wünsche ich euch viel Erholung und Entspannung - und die richtigen Gedanken.

Gudrun

Samstag, 12. März 2011

Das Lottospiel


Gestern abend telefonierte ich mit einem Bekannten und irgendwie kamen wir beim Sinnieren über die Kraft des Glaubens auf Statistiken und Wahrscheinlichkeiten zu sprechen.

Offenbar hatte er sich gerade mit Statistiken beschäftigt und meinte, statistisch gesehen sei es fast unmöglich, auf den Seelenpartner zu treffen, genau so wie es nahezu unmöglich wäre, den einen millionenschweren Treffer in der Lotterie zu landen. Dem scheint auch Woody Allen zuzustimmen:


Das Lottospiel ist nichts anderes 
als eine Steuer für Menschen,
die stark im Hoffen und schwach im Rechnen sind.

Woody Allen

Naja, und dann gibt's eben die Kraft des Geistes, die Parkplätze beschert, einen kleinen Geldsegen zur rechten Zeit oder dich mit deinem Traumpartner zusammen führt.

Und - Habt ihr die Lottoscheine für heute abend parat oder glaubt ihr an die Kraft des Geistes? Oder beides?

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
Gudrun

Samstag, 5. März 2011

Nur ein mittelmäßiger Mensch ?

Hallo!

Hier in Aachen findet alljährlich das große Weltfest des Pferdesports statt, das CHIO. Ich wohne ziemlich genau an der Rückfront des Geländes und bekomme jedes Jahr den Trubel mit, der hier stattfindet. Dann fahren hier Kutschen durch unsere Soers, die Felder der Bauern sind mit Wohnwagen vollgestellt, auf anderen parken die Massen an Besuchern. Es wird getrabt, geritten, dressiert, pariert ... 

Es ist nicht meine Welt, denn diese Welt kommt mir vor wie rundum gezüchtet ...

Gestern erlebte ich mit knapp 50 dennoch meine allererste "Reitstunde" mit Islandpferden, die etwas kleiner sind als die "normalen" Pferde - aber niedlich! Ich konnte mich mit der Reitlehrerin unterhalten und erfuhr erstaunt, daß eines der anwesenden Kinder am Tourette-Syndrom leidet, ein anderes ein ADHS-Kind sei. Aber während wir die Pferde pflegten, mit ihnen eine kleine Wanderung unternahmen und dann die Kinder reiten ließen, war davon überhaupt nichts zu merken.

Die Kinder waren während der Reitzeit komplett störungsfrei!

Ich dachte gestern noch lange über diesen Nachmittag nach. Wäre es nicht wundervoll, wenn wir alle unserer wahren Natur nachgehen könnten - so sein, wie wir geschaffen sind? Anstatt eine Maske des Könnens aufzusetzen - oder aufsetzen zu müssen?

Was meint ihr dazu?

Nur ein mittelmäßiger Mensch
ist immer in Hochform.

(William Somerset Maugham)

Ich wünsche euch ein relaxtes Wochenende in dem ihre eure persönliche Bestform erkennt! ;o)

Donnerstag, 3. März 2011

Alaaf - Helau - Ahoi - 2011

Ahoi !! Ahoi !! Ahoi !!

Gerade auf dem Weg zu Post: Elvis ist wieder auferstanden! Nur singen konnte er nicht ... Da hat das Teufelchen mit roten Hörnchen ihm kurzerhand die Bierpulle an den Hals gesetzt.

Worauf ihn ein männliches Engelchen mit schwarzen Fellboots anstupste: "Heehhh, lass dette doch!"

Junges Ritterchen mit goldenem Helm in der Hand lallte lakonisch mit ein paar Promille im Blut: "Kann doch jeder machen watt er willl ..." Und daraufhin kreiste die Pulle Korn.

Mein neuestes Märchen? Neeee - Aachen steht Kopf, nicht mal nen Regionalsender kann man in RUhe genießen, weil auch da geschunkelt wird ....

Ahoi !! Ahoi !! Ahoi !! Ahoi !! Ahoi !! Ahoi !!

@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@q

Ich wünsche euch ne jecke Karnevalszeit !

Und an alle Nicht-Karnevalisten:
Denkt mal an die Work-Life-Balance und fahrt auch ein paar Tage runter, damit wir bald gemeinsam das Frühjahr begrüßen können !

@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@
RESCUE REMEDY