Das Lächeln - Eugen Roth

Lachen ist die beste Medizin, das weiß hoffentlich inzwischen (fast) jeder. 

Eugen Roth hat das einmal wunderbar ausgedrückt. Besser und einfacher verständlich geht es nicht! Lächelt mal mit (Zitat):



Herr Pummer in morgendlich heiterer Ruh’
lächelte seinem Nachbarn Mommer zu.
Dieser, durch das Lächeln ebenfalls heiter,
gab es an den Straßenbahnschaffner weiter,
der an die kleine Verkäuferin, und die
an Dr. Müller-Zinn, Facharzt für Psychiatrie,
dieser an Schwester Elke vom Kinderhort,
diese an die Toilettenfrau - und so fort.
So kam es schließlich irgendwann
abends gegen 18 Uhr am Schillerplatz an,
bei einem im Augenblick traurig-tristen
durch das Lächeln doch erheiterten Polizisten,
so dass er, als Pummer den Verkehr blockierte,
den Verstoß nur mit einem Lächeln quittierte.

Eugen Roth

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Hallo Gudrun
Danke für das schöne Gedicht,
es wärmt an diesem trüben Tag.
Ich bin am Anfang meines Berufslebens schüchten
durch meinen Postbezirk gelaufen, um nur nicht aufzufallen, auch wenn ich ein Geschäfte betretten mußte.
Nach Wochen habe ich mir ein Herz gefaßt, Kopf hoch rein in die Werkstadt und laut guten Morgen gesagt. Die offenen Münder der Arbeiter und die Aussagen, das sie dachten ich wäre einfach nur unfreundlich, haben mich bestärkt, mit einem Lächeln und erhobenem Hauptes durchs Leben zu gehen.
Gruß Andrea

Die beliebtesten Posts