Einfach nur da sein ...

Fotolia.com © aj singh
Manchmal ist es wirklich schwierig, einfach nur da zu sein.

Ich finde, in diesem Zustand des einfach nur Daseins gibt es keine Worte. Oder besser ausgedrückt: Ich finde, man braucht da auch keine Worte. Der Geist ist entspannt, keine quälenden Gedanken, nichts von Außen, das nerven könnte, die Welt ist okay wie sie ist.

Kennt ihr diesen Zustand? Beim entspannen zum Beispiel, im Urlaub am Strand beim dösen, morgens beim Aufwachen ... Okay, da nur solange man keine Katzen hat, die einen morgens wecken. Und auch nur so lange die lieben Mitbewohner still sind und nicht frühmorgens schon reden wollen (müssen).

Wie haltet ihr es denn damit? Ist das okay oder versucht ihr wieder in den Zustand des All-eins-Seins zurück zu kommen? Oder ist der immer da? Oder kennt ihr den womöglich gar nicht??

Am Anfang war nur das, was Ist, und nichts anderes.
Doch Alles-Was-Ist konnte sich nicht selbst erkennen
- weil Alles-Was-Ist alles war, was da war, und nichts sonst.
Und daher war Alles-Was-Ist ... nicht.
Denn in Abwesenheit von etwas anderem ist Alles-Was-Ist nicht.
GmG 1, Seite 47

Mein Alles-was-ist ist immer da. Nur jetzt nicht (mehr) - ich muss mal ein bißchen die Bude putzen. Oder wie oder was? Hab ich da womöglich im Jetzt irgendwas falsch verstanden??
...
Ich wünsch euch ein tolles Alles-was-ist.Wochenende!!
Gudrun
Kommentar veröffentlichen

Die beliebtesten Posts