Themen dieses Blogs:

Spiritualität, das Leben, Motivation, innen und außen, Impulse, Entspannung, ganzheitlich denken, Unternehmer sein, Märchen, Esoterik, Reiki, Energiearbeit, querdenken, Mensch sein, Erfolg, alternative Heilmethoden, Aura Soma, Zeitgeschehen, Selbstwert, Kommunikation, spirituelle Unternehmer, Advaita, Bachblüten, Liebe, Nondualität - u.a.

Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 30. Juli 2013

Das Denken kontrollieren

Fotolia.com © Emmanuel MARZIN
Ich kenne so einige spirituelle Lehrer, die behaupten würden, dass das Denken kontrollierbar ist. "Man muss nur anders denken, dann ..."

In den 90er Jahren habe ich das auch eine Weile geglaubt, bis ich nach vielen, vielen Fehlversuchen entnervt aufgab und statt dessen versuchte, negative Gedanken, die in mir auftauchten, verstehen zu lernen und mir die daraus resultierenden Gefühle klar machte.

Während unzähliger Atemprozesse (Rebirthing - Atemtherapie) fand ich heraus, dass einen Gedanken einfach anzuschauen weitaus hilfreicher war als der zwanghafte Versuch, diese unterdrücken, kontrollieren oder in irgendeiner Weise verändern zu wollen.

Auch die bekannte Byron Katie formuliert das ähnlich. Bislang war ich der Meinung, sie würde ebenfalls kontrollieren wollen, aber das scheint nicht so zu sein.

Niemand hat es je fertiggebracht,
sein Denken zu kontrollieren,
auch wenn manche Leute das behaupten.
Ich lasse meine Gedanken nicht los –
ich begegne ihnen mit Verständnis.
Dann lassen sie mich los.


Byron Katie

Wie geht ihr denn mit euren Gedanken und den daraus resultierenden Gefühlen um?

Einen schönen Tag wünscht
Gudrun

Kommentare:

  1. Hallo Gudrun,

    ich teile deine Ansicht. Man sagt zwar ingesamt, dass die Gedanken die Materie und somit auch unsere Umwelt formen, jedoch finde ich es zu einseitig anzunehmen wir ganz alleine seien (jeder einzelne von uns)für unser Schicksal vollkommen verantwortlich. Affirmationen und zwanghafte Gedankenumpolung auf Positives nutzen nichts, wenn unser Herz doch etwas anderes sagt.

    So habe ich mich von dieser Idee getrennt. Ich bin zwar nach wie vor der Meinung, man sollte optimistisch durchs Leben gehen, aber nicht mit einem aufgesetzten Dauergrinsen. Das Gefühl ansehen, dazu stehen, empfinde ich als konstruktiver.

    Alles Liebe
    Alina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da schreibst du etwas sehr Wahres, Alina ! Tschakka tschakka hat inzwischen überlebt - authentisch und echt sein ist angesagt. Ich finde, man sollte wirklich mehr zu seinen Gefühlen stehen (lernen) und sie ausdrücken, es wenigstens mal da sein lassen, ja! Immer nur übertünchen geht nur so lange gut, bis die ganze Tapete mal runter muss ... ;o))

      Einen schönen Tag!
      Gudrun
      www.gudrun-anders.de

      Löschen

Vielen Dank für Ihre Mühe!

RESCUE REMEDY

Die Weisheit des Tages