Seiten

Themen dieses Blogs:

Spiritualität, das Leben, Motivation, innen und außen, Impulse, Entspannung, ganzheitlich denken, Unternehmer sein, Märchen, Esoterik, Reiki, Energiearbeit, querdenken, Mensch sein, Erfolg, alternative Heilmethoden, Aura Soma, Zeitgeschehen, Selbstwert, Kommunikation, spirituelle Unternehmer, Advaita, Bachblüten, Liebe, Nondualität - u.a.

Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Antipathie ...

Fotolia © Peter Thornhill
Moin moin !

Vor einigen Wochen blieb ich abends beim zappen an einer alten Schnulze hängen - Bodyguard.

Es lief gerade eine Szene zwischen Whitney Houston und Kevin Costner, wo es um seinen Job ging und wie ernst er den nehmen würde. Spontan habe ich mir einen Spruch gemerkt, der mich sehr ansprach:

Antipathie ist ein Luxus,
den ich mir nicht leisten kann.
Kevin Costner in "Bodyguard"

Hm - ich bin ganz schön luxuriös, wenn man das so nimmt. Ich erlaube mir Antipathie und zwinge mich nicht dazu jemandem freundlich zu sein, den ich nicht mag oder der offensichtlich etwas gegen mich hat.

Sollte man sich diesen Luxus erlauben oder immer gute Miene zu bösem Spiel machen. Muss man immer freundlich sein?

Sollte man, wie in dem Film, Kevins Meinung teilen und als Selbständiger immer freundlich sein / bleiben, um einen Auftrag zu bekommen??

 Ich bin gespannt auf eure Meinung!

Einen freundlichen Tag wünscht euch
Gudrun



Kommentare:

  1. Ich finde, es kommt darauf an, was man/frau zu verkaufen hat. Im Film verkauft der Held seine Fähigkeit den gesundheitlichen Schutz des Körpers, nicht der Seele seines Klienten. Und er verkauft auch nicht seine Ansichten dem Leben oder der Allgemeinheit gegenüber.
    Es ist ein unpersönliches Arbeitsverhältnis.
    Wir hingegen verkaufen Ansichten, Wahrheiten und Meinungen, die dem Klienten weiter helfen können. Ob er sich dem in seinem Inneren stellt, ist nicht maßgeblich. Wir bauen aber eine persönliche Beziehung auf, und das hat viel mit Sympathie und Antipathie zu tun. Wenn wir als Überbringer eine Antipathie haben, ist unser Anliegen hinfällig, denn es erreicht nicht das Innere unseres Gegenüber.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine,

    na, ich verkaufe keine Ansicht. Auch keine Einsicht. Ich gebe DInge zu bedenken. Und die Frage ist, ob man sich Antipathie leisten kann oder darf. In der Arbeitswelt Antipathie runterschlucken und krank werden?

    Naja und so unpersönlich war das Areitsverhältnis in dem FIlm ja nachher nicht mehr ... Im Gegenteil es wurde sehr persönlich. ++lach++

    Kann man denn überhaupt EMotionen aus etwas herausschneiden? Ich meine - nein.

    Liebe Grüße
    Gudrun

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihre Mühe!

RESCUE REMEDY